Gigantischer Fotoapparat in Kalifornien

Kamera Obskura in Kalifornien
Die Uralt Technik der Kamera Obskura (oder auch Lochkamera) wird wieder zu neuem Leben erweckt.

In der frühreren Marines-Basis El Toro wird ein Hangar zur weltgrößten Kamera Obskura umgebaut.
Durch ein Loch, das in etwa so groß ist, wie eine Baby-Faust wird 10 Tage lang ein Bild belichtet.
Und zwar in einer Größe von 33×10 Meter!

Weitere Infos gibt’s in einem Spiegel Online Artikel.
Ein kleines Loch erzeugt auf einer Projektionsfläche ein Abbild - in diesem Fall auf 33×10 Meter Leinwand mit 75 Litern lichtempflicher Beschichtung. Um das Bild dann später zur entwickeln und zu fixieren werden 750 Liter Entwicklungsflüssigkeit und 2270 Liter Chemikalien benötigt.

Weitere Informationen über die Funktionsweise der Kamera Obskura (Lochkamera) gibt es auf Wikipedia.de

Kommentarfunktion ist deaktiviert